Berliner Luft zur Primetime schnuppern

Match-Preview: 1. FC Union Berlin vs. FC St. Pauli

7. Spieltag | Saison 2016/2017

Alle Stadiongänger durften unter der Woche einen Zecken-Kick sehen, der so ziemlich alles beinhaltete. Fehlentscheidungen, Kampf, Kombinationen, Tore, sowie Emotionen. Nur zu drei Punkten sollte es leider nicht reichen. Leider wurde eine Führung zweimal egalisiert, ein absoluter Sonntagsschuss, wie schon in Karlsruhe verhinderte den Sieg unseres magischen FC. Zu Gast war das grenzwertige Gebilde von 1860, dass Jahr für Jahr zweitligaunübliche Transfersummer rausfeuert. Noch so ein Investorenclub, dem die Fremd-Millionen schon länger keinen Erfolg einbringen.

Die Löwen ließen den Ball teilweise enorm sicher durch ihre Reihen zirkulieren, kamen aber kaum zu Torchancen. Die eine gute Chance aus Halbzeit 1 wusste der Skyman, mit einem großartigen Reflex zu entschärfen. Unsere Kiezkicker spielten zielstrebiger, wenn auch nicht immer alles gelang. Das wurde belohnt, als Buchti überlegt zur Führung abschloss. Ein unberechtigter Elfmeter sorgte dann für den Ausgleich. Eine Konzessionsentscheidung für einen vorher nicht geahndeten Strafstoß? Dabei blieb auch uns ein Elfmeter verwehrt. Bernd Nehrig nutze aber wenig später einen Stellungsfehler der 60er Abwehr, bevor uns der besagte Sonntagsschuss doch noch die 3 Punkte nahm.

Wir sind halt angekommen im Abstiegskampf

Bemerkenswerte Szenen spielten sich auch nach dem Abpfiff ab. Kurz nachdem der Schiri unter Pfiffen das Spielfeld verlassen hatte, machte sich Coach Runjaic auf zum Interview vor der GG. Unglücklicherweise brachte jener, die 3-4 Becher mit zum Gespräch, die nach dem Balotelli-Gedächtnisjubel durch Andrade, im Anschluss an das 2:2, von ein paar Unbelehrbaren, Richtung Spielfeld geworfen wurden. Als der Trainer nun unter Gesten gen Gegengrade zum Sky-Pult schritt, überschlugen sich die Emotionen. Nach diesem Spielverlauf fehlte es einigen Zuschauern offensichtlich an der Coolness mit dieser Provokation umzugehen. Es gab Zeiten, da hätte man gelassener zum „Spenden, Spenden…“ aufgefordert oder hätte ihn mit „Halt die Becher“-Rufen bedacht, anstatt aggressiv zu fordern, er solle doch etwas anderes halten. Wir sind halt angekommen im Abstiegskampf, womit nicht jeder umzugehen weiß.

Ein weiteres heiß diskutiertes Thema auf der GG, war der noch neuerliche Gebrauch einer Trommel. Die meisten empfinden die Trommel eher als störend. Mal folgt jene dem Takt der Süd, entgegen dem Takt der Gegengrade, mal wird getrommelt ohne das gesungen wird. Gefühlt scheint die Trommel den Support zu hemmen, wohlmöglich weil man die Trommel machen lässt, wohlmöglich weil man sich nicht entscheiden kann, ob man zu jenem falschen Takt einsteigen soll, oder eben nach dem richtigen Takt singen soll. Ein kompliziertes Thema, beim dem das Gros die Meinung vertritt, dass ein Vorgetrommel bei Heimspielen ziemlich unnötig ist und eher den Support zu störend scheint.

Wieder einen Trainer „verbrannt“….

Auch rührt sich wieder was in Mordor. Alles beim alten am Schicksals-(Müll)Berg. Wieder einen Trainer „verbrannt“…. und das nach der besten Saisonleistung gegen den FCB. Man halluziniert noch von Europa, anders lässt sich die Entlassung kaum erklären. Das Konstrukt Kühne/Callmund hat noch immer nicht begriffen, dass es an Dingen fehlt, die man nicht mit Geld kaufen kann. Identität und der Charakter einer Truppe lässt sich nicht shoppen! Warum schon wieder dieses Chaos? Diese Frage kann durch den Titel eines James Dean-Filmes beantwortet werden… „denn sie wissen nicht was sie tun!“ Bruno hat sich identifiziert. Ob Gisdol die nötige Emotionalität für den Klassenkampf vorleben kann, darf bezweifelt werden… ach nee, es geht ja nach Europa 🙂

Gegen die immer angedichteten Freunde von Union, muss alles rausgehauen werden, um die Punkte mitzunehmen. Auch müssen unsere Kiezkicker sicher stehen und mal 2 Tore Vorsprung rausspielen. Letztes Jahr war Union nicht klein zu kriegen, sie glichen immer wieder aus, sodass das Spiel 3:3 endete. Volle Konzentration ist die halbe Miete! Die andere Hälfte setzt sich aus Wille, Kampf und Selbstvertrauen zusammen… dann klappt es auch in der neuen Heimat des Dennis Daube. Auf geht’s FCSP, auch das vierte Spiel in Folge bleiben wir unbesiegt, entführt 3 Punkte von der Spree.

Forza!

Advertisements