Sonntag in Karlsruhe weiter punkten!

Match-Preview: Karlsruher SC vs. FC St. Pauli
5. Spieltag | Saison 2016/2017

Die ersten Punkte der Saison sind eingefahren, trotz aller Hemmnisse konnten die HSV-Freunde aus Bielefeld schlussendlich punktlos die Rückreise antreten. Es wäre schon ein starkes Stück gewesen, trotz der enormen Überlegenheit, nicht dreifach gegen die Arminen zu punkten. Schon früh zeigte sich, dass die Bielefelder an diesem Tage einen Mann mehr auf dem Rasen hatten. Die Leistung von Schiri Kempter und seinem Gespann war unterirdisch, wirkte phasenweise „eingekauft“ bei der Fülle an massiven, offensichtlichen Fehlentscheidungen. Solch eine Spielleitung hat im Profifussball nichts zu suchen!

Der Schiri konnte uns nicht mehr stoppen!

Aber auch ein nicht gegebener Elfer, diverse Fouls, die mit zweierlei Maß beurteiltet wurden und ein nicht gegebener Treffer durch Choi, konnten unseren magischen FC nicht stoppen. Der enorme Aufwand wurde belohnt und Neuzugang „Kung Fu Sahin“ versetzte mit seinem späten Treffer das Millerntor in Ekstase! Gerade die späten Siege sind immer die emotionalsten. So sorgten so einige bereits gekaufte „Frust-Biere“ für ein nasses Freudengetümmel. Der Schiri konnte uns nicht mehr stoppen!

Hoffnung auf eine zweistellige Anzahl an Buden

Unsere Kiezkicker gingen zielgerichtet zu Werke, mit viel Laufbereitschaft und kompromissloser Zweikampfführung machten sie deutlich, wer am Millerntor das Sagen hat. Choi und Miyaichi setzten mit ihren Soli auf der Außenbahn immer wieder Nadelstiche. Buchti war omnipräsent ackerte für zwei, stopfte Lücken, war sich für keinen Weg zu Schade und initiiere immer wieder Angriffe. Lasse rackerte und warf sich in jedes Luftduell, nachdem sich Kapitän Gonther früh bei einem Pressschlag mit Klos schwer verletze. Hatte uns gegen Braunschweig die frühe Verletzung von Lasse noch den Faden genommen, wussten unsere Kicker dieses Mal diesen Umstand besser zu verarbeiten. Ach ja, die mit wichtigste Erkenntnis – wir haben nach Jahren wieder einen „echten“ Stürmer, der Hoffnung auf eine zweistellige Anzahl an Buden macht. Wie Aziz überlegt den Keeper der Gäste verlud, anstatt überhastet freistehend abzuschließen, war lang nicht mehr am Millerntor gesehen. Der letzte Stürmer diese Güte dürfte Ginni gewesen sein, der uns unter Frontzek fast alleine zum Klassenerhalt ballerte.

6-7 Punkte aus den kommenden 3 Begegnungen

Zeit auszuruhen ist noch lange nicht, es folgt eine englische Woche, in der weitere Punkte eingefahren werden müssen. Es geht Schlag auf Schlag, sodass der Breite unseres Kaders ein Test unterzogen werden könnte. 6-7 Punkte aus den kommenden drei Begegnungen gegen den KSC, 1860, und zuletzt stark spielende Unioner, würden uns aus dem Keller hieven. Doch zunächst geht es zur Ruhestätte des Markgraf Karl Wilhelm, dem Begründer der Stadt Karlsruhe, dessen Gebeine auf dem Marktplatz unter einer Pyramide in einer Gruft beigesetzt wurden. Der KSC geriet letztes Wochenende in Berlin mit 4:0 unter die Räder und wartet weiter auf den ersten Dreier der Saison. Bisher stehen drei Unentschieden und die deutliche Niederlage in der Hauptstadt zu Buche. Die heutige Truppe hat nicht mehr viel von der Mannschaft, die in der Relegation vor ca. 1,5 Jahren den Vorstädtern unglücklich unterlag. Neben vielen Stammspielern hat auch Marcus Kauczinski den KSC verlassen, trainiert heute eine Spielklasse höher die Audistadt und darf sich an diesem Wochenende mit dem FCB duellieren. Neuer Trainer ist Herr Oral, der uns letzte Saison mit dem FSV aus FFM unsere erste Saisonniederlage besiegelte.

Mit dem (Selbst-)Bewusstsein, welches selbst ein fragwürdiger Schiri nicht klein bekommt, geht es nun nach Baden auf Punkteklau. Drei sollten es doch bitte sein, auch wenn uns Halste dieses Jahr nicht mehr zum Sieg ballern kann. Wir haben uns gut verstärkt, die Abläufe werden besser, Hedenstads Flanken kommen, mit Aziz haben wir einen dankenden Abnehmer und an „Wuslern“ für die zweiten Bälle mangelt es uns nicht. Vielleicht darf Cenk ja mal starten und kann Sonntag frühzeitiger eine Ablage unseres neuen Stürmers verwerten!? Mit gleicher Einstellung und Bereitschaft wie gegen die Arminen, gepaart mit den immer besser greifenden Mechanismen durch vertrauter werdende Laufwege, holen wir die Punkte in den Norden!

Wir kommen mit scharrenden Hufen und Selbstbewusstsein im Gepäck! Sorry KSC, Blumen für „Karlsgrab“ gehören nicht zu unserem Gedeck!

Forza St. Pauli, Geschichte wird gemacht, ab jetzt gewinnen immer nur WIR!

Ein schönes Wochenende, den Auswärtsfahrern eine gelungene Reise gen Süden und uns allen die nächsten drei Punkte!

Advertisements