Heimsieg mit NORDtribüne und Sommerdom

Liebe Zecken, das lange Warten hat ein Ende, der Ball rollt  wieder. Heute darf auch der magische FC sich wieder präsentieren. Hoffentlich besser als letztes Jahr. Mit den Bielefeldern kommt gleich ein starker Aufsteiger zur Einweihung unseres Schmuckkästchens. Unsere Bitte, zunächst auswärts ran zu dürfen, um einen Puffer bei der Fertigstellung der Tribüne zu haben, wurde abgelehnt. Vielleicht damit unsere Ex-Kicker Nöthe und Görlitz dieser Feierlichkeit Beiwohnen können. Sie schlossen sich den Bielefeldern an, nachdem sie bei uns aussortiert worden waren.

Unser einziger Neuzugang Ryo hat sich leider in dieser Woche schwer am Kreuzband verletzt. Eine der Verletzungen, mit der man meist mindestens ein halbes Jahr zu kämpfen hat. Bleiben noch unsere Jungspieler, die wirklich hoffnungsvolle Ansätze zeigten und nicht fern des 18er Kaders zu sehen sind. Der Eine oder Andere wird wohl auch am Samstag, zumindest auf der Bank, Platz finden. Die wenigen Verstärkungen müssen kein Nachteil sein. Nicht, dass es bei uns so kommt, aber Braunschweig stieg auf, weil der Kader kaum verändert wurde. Als die anderen Vereine noch in der Findungsphase waren, startete Braunschweig eine Serie, von der sie in der Rückrunde der Art zehren konnten, dass der Aufstieg realisiert wurde. Die Spieler kennen Ewald und seine Idee vom Fussball. Auch die Laufwege des Nebenmannes sind nicht fremd. Neben der Leistungsfähigkeit unserer Kiezkicker, sorgt wohl die groß angekündigte Jahrhundert-Choreo für Spannung allerorts. Auch die Vorfreude auf die Stimmung im fertigen Millerntor ist riesig. Doch müssen wir uns mit der Lautstärke zurückhalten, was nun nicht unserer Sangeskultur entspricht. Andernfalls könnte bei zu hohem Pegel ein Rückbau auf 27.500 Zuschauer erwirkt werden, um die Anwohner zu schonen! Pegel… ach ja. Zunächst sollte es auch kein Bier im Stadion geben. Und das zur Einweihung. Die Dilettanten beim DFB mussten uns auch gerade die Arminen schicken, wo die Freundschaft zum HSV doch allerorts bekannt ist. Gut möglich, dass sich ein paar Rauten zu uns verirren, lasst sie doch auch mal erleben, wie wahrer Support aussehen sollte. Bier soll es jedenfalls geben. Vielleicht haben einige Rauten auch nun andere Dinge zu tun…. … wie den Aufbau von Zelten auf der gemieteten Parkplatzfläche Braun in Bahrenfeld zu unterbinden. Mehr Fremdschämen geht nicht. Nicht nur, dass vielleicht 400 Parkplätze betroffen sind, die jedes Heimspiel locker über bleiben, auch der Umstand, dass dort bereits seit 15 Jahren der Durchreiseplatz für Roma und Sinti zu finden ist, sorgt für eine gewisse Wut. Eine gerichtliche Unterbindung mitten während des Aufbauens der Zelte zu erwirken ist schon schlechter Stil. Sich dann aber bei der Stellungnahme wie ein Aal zu winden, scheinheilige Formulierungen von sich zu geben, letztlich aber dann doch zu sagen, dass man sich der „Willkommenskultur“ in Hamburg bewusst sei, sorgt bei jedem, der zwischen den Zeilen lesen kann, für Brechreiz! Doch wenn  uns bei einem solchen Verhalten mal wieder die Wut packt, sollte man sich von jener lösen und besinnen. Denn in diesen Momenten bin ich besonders glücklich und stolz St.Pauli-Fan zu sein! Auch morgen beim Anblick des vollen, neuen Stadion wird das gleiche Gefühl in mir aufsteigen. Lang mussten wir warten, der Weg weit und logischerweise auch „steinig“. Doch das Warten hat sich gelohnt, die Konten sind nicht tief und der magische FC ist attraktiver denn je. So bleiben wir „für Überraschungen gut“, wie beispielsweise bei der Verpflichtung von Andreas Rettig. Wir müssen nicht überteuerte Verträge zeichnen um attraktiv zu sein… den WIR haben Stil, Kultur und Klasse…. drum wechselte auch Lasse. Allen ein tolles Spiel und ein erholsames Wochenende! Und wer draußen, umsonst den Klängen dieser Welt lauschen möchte, schaut am Wochenende beim Wutzrock vorbei, wohlmöglich reicht Euch dann ein Muckefuckler die Astra-Kaltschale, um auf den ersten Heimsieg anzustoßen… wir freuen uns auf Euch! Forza…. drum lasst die Spiele beginnen!

Advertisements