Ewald bringt Linie rein!

Match-Preview: FC St. Pauli – VfR Aalen
19. Spieltag | 2. Bundesliga

Vor uns liegt das Spiel der Saison, wenn nicht sogar das Spiel des Jahres. Richtungsweisend wie man so schön sagt! Es gilt dran zu bleiben, endlich mal einen positiven Trend fortzusetzen. Zuletzt folgte auf Hoffnungsschimmer immer postwendend die Ernüchterung.

Nachdem sich das konzept- und ideenlose Darmstadtspiel wie die Talsohle einer nicht enden wollenden Krise inkl. Pechsträhne (mit Blick auf die Verletztenliste) anfühlte, machte der Kick in Ingolstadt Hoffnung! Trotz nur wenig Zeit und einem Spiel gegen den aktuellen Tabellenführer, waren sofort positive Aspekte zu erkennen. Nachdem am letzten Sonntag, nach Abpfiff, einige Spieler fassungslos und mit Tränen in den Augen auf dem Rasen standen, war klar, dass wir eine Veränderung brauchen, die wieder Hoffnung ausstrahlt. Es war nicht der 32. Spieltag, es war erst der 17. Spieltag! Viel zu früh und nicht unserer Mentalität entsprechend, um aufzugeben!

Gegen den FC Audi stimmte die Körpersprache, man warf sich in die Zweikämpfe und half einander. Ingolstadt spielte sehr ordentlich, hatte ein Übergewicht, kam aber kaum zu Chancen, da z.B. auf den Außen der ballführende Gegenspieler öfter „gedoppelt“ wurde. Wege wurden für die Mitspieler gemacht, um wieder gemeinsam Erfolg zu haben. Auch wurden Angriffe vorgetragen, bei denen die Bälle die Schnittstellen fanden, um unsere Außenspieler offensiv in Szene zu setzen. So kam auch Maier recht früh zu unserem ersten Abschluss. Bisher hatte kein Team in diese Saison in Ingolstadt öfter als drei mal auf Tor schießen können. Wir taten dies in den ersten 30 Minuten, kamen am Ende auf acht Torschüsse, woraus drei wirkliche Chancen und ein Treffer resultierten. Das erste Gegentor war mit etwas Pech verbunden, beim Zweiten bekommen wir, wie vorher so oft, den Ball nicht weg, ok…. aber gegen den Tabellenführer hätten wir vor 2-3 Wochen wohl noch das halbe Dutzend voll gemacht. Ewald bringt Linie rein! Der Glaube ist wieder da, dass etwas Besonderes möglich ist!

Die Situation ist doch eigentlich ganz leicht zusammengefasst… von den verbleibenden 16 Spielen, müssen wir die Hälfte gewinnen. Mit 37 Punkten ist der Erhalt der Klasse wahrscheinlich. Auch spielt uns eigentlich der Spielplan in die Karten. Morgen geht es zum Spiel des Jahres, in dem nur drei Punkte zählen, um wieder an Aalen ranzurücken. Eine Punkteteilung ist ab jetzt eigentlich immer zu wenig! Danach hat „Zettel-Ewald“ in der Winterpause Zeit seine Idee vom Fußball, sein Konzept, unseren Kiez-Kickern zu injizieren! Nach der Pause wartet Sandhausen, eine weitere Mannschaft, die im Dunstkreis der Abstiegsplätze noch eine Rolle spielen sollte. Nach diesen sechs Punkten sind wir wieder mitten im Geschäft, haben die Lücke geschlossen.

Der Glaube an eine Rettung ist zurück! Ewald vermittelt, verstanden zu haben, um was es geht. Im Abstiegskampf, aber auch beim magischen FC! Sein Gang in die Kurve, am Mittwoch vor Spielanfang, zeigt, dass er Worten Taten folgen lässt. Die Wichtigkeit unserer Rolle hatte er bei seiner Vorstellung betont und gleich in Ingolstadt den Mitgereisten seinen Respekt erwiesen und durch diese Geste die Anhängerschaft abgeholt.

Lasst uns „Zettel-Ewald“, den „linken Lienen“ einen gebürtigen Empfang bereiten. Das Millerntor möge erschallen in all seiner Kraft, funkeln und blitzen durch Wunderkerzen zur Mittagszeit, sodass unsere Truppe verinnerlicht, dass der Tag noch lang nicht gekommen ist, an dem sich der FC ST. PAULI ergibt! Wer kann Wunder, wenn nicht wir! In diesem Sinne sollten wir gleich nach Anpfiff ein „YNWA“ anstimmen, nicht immer erst nach Rückstand. Diesen haben wir schon in der Tabelle! Lasst uns ab der ersten Minute unseren Glauben und unsere Hoffnung auf unser Team übertragen! Nie war der Druck auf diese junge Truppe so groß, drum zeigen wir gleich zu Beginn, dass wir bereit stehen um die Last von 11 auf  23.000+ Schultern zu verteilen!

„…denn hat auch das Lebensschiff ein Leck, in Hamburg bleiben wir an Deck!“

Forza, magischer FC!

Advertisements

Ein Kommentar

  1. derMichel · Dezember 19, 2014

    Diesen Worten, Erkenntnissen und Unterstützungsforderungen schließe ich mich bedingungslos an. Sehr schön! Morgen wird das Millerntor beben. Walk on 😉

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.