„Hat Dein Verein ’ne Krise, geh‘ mit St. Pauli auf die Wiese!“

Match-Preview: 1. FC Nürnberg – FC St. Pauli
12. Spieltag | 2. Bundesliga

Alle haben in den letzten Wochen auf das Pokalspiel gegen Dortmund hingefiebert und einen richtigen Pokalkracher erwartet. Der wurde es nicht ganz, denn wir haben 0:3 verloren. Schön war es trotzdem und die Atmosphäre war mal wieder ein echtes Aushängeschild. Auf jeder Tribüne (außer der Haupt) wurde das Spiel des Jahres per Choreo abgefeiert. So lieben wir es! Das ist unser magischer FC!

Der Pokal war gestern, jetzt ruft wieder der Alltag!

Leider ist unsere aktuelle Truppe noch nicht bereit für eine Serie im Pokal, das war deutlich zu erkennen. Gab es überhaupt eine gelbe Karte für die boys in brown? Pokalfight geht anders! Die Jungs sollten bei einem gemeinsamen DVD-Abend „Wir sind Bokal!“ einlegen und ein alkoholfreies Bier zusammen trinken. Da kann sich das Team noch eine Scheibe abschneiden. Der nötige Mut für so einen Pokalfight gegen einen überlegenen Gegner kommt nicht von allein. Dieser muss schrittweise aufgebaut und gefestigt werden. An vielen Stellen ist der „Megglestempel“ schon zu erkennen, jedoch müssen jetzt auch mal drei vier Spiele in Folge gewonnen werden, um das benötigte Selbstvertrauen aufzubauen. Unterm Strich werden aber gerade die vielen jungen Spieler aus dem Pokalspiel einiges gelernt haben, vor allem wie schnell und direkt man Fußball spielen kann.

Abgesehen vom Ballsport war der Dienstagabend gleichzeitig auch der Abschied von unserer geliebten Nordkurve. Das letzte Stück unseres alten Millerntors und ein großes Stück Nostalgie weichen dem Umbau zu einer „kompletten“ Arena. Der Abriss und Neubau ist das letzte Puzzelstück des Stadionumbaus. Für unseren Fanclub hängen viele Emotionen an der Nordkurve. Für einige war es Mitte der 90er Jahre die erste Tribüne auf der sie am Millerntor standen und unsere Kiezkicker mit Haut und Haaren angefeuert haben. Die Erinnerungen an den Gang zwischen den beiden Grandplätzen, die Kassenhäuschen am Eingang, die Menschen in den Bäumen, an St. Pauli Willi oder die Kopfballtore von Truller und Stani nach Ecken sind immer wieder schön. Auch unsere ersten Dauerkarten hatten wir für die Nord, bevor wir auf die Gegengerade umgezogen sind. Liebe Nordkurve, es war eine schöne Zeit mit Dir und wir werden Dich vermissen!

Klaut „Nur’n’berg“ die Punkte!

Am Samstag geht es nach Nürnberg. Hoffentlich sind wir nicht wieder der „Fußballer Samariter Bund“ und leisten Aufbauhilfe, wie so oft bei Mannschaften, bei denen es nicht gut läuft. Bald könnten sonst Sprüche entstehen wie: „Hat Dein Verein ’ne Krise, geh‘ mit St. Pauli auf die Wiese!“. Aber diesmal nicht, schließlich machen sich zwei von uns morgen ganz früh auf den Weg gen Süden. Die letzte Auswärtsfahrt mit unserer Unterstützung brachte uns wenigstens ein 3:3 beim FSV ein.

Wir haben lange nicht mehr in Nürnberg gewonnen, das letzte Spiel in Nürnberg sogar 5:0 verloren. Der letzte Sieg dagegen war um so schöner. Gern erinnern wir uns an die Saison 2000/2001 zurück, als wir am letzten Spieltag überraschend die Waldhöfer hinter uns ließen und in die 1. Bundesliga aufstiegen. Trulsen und Baris waren damals unsere Torschützen. Wir haben damals mit der Mannschaft am Zaun vorm Block den Aufstieg so abgefeiert, dass sogar die Nürnberger Fans ihre Aufstiegsparty in unsere Kurve verlagerten. Es war großartig, vielleicht sogar einzigartig!

Der Club ist im Moment selbst am kränkeln, wurde zuletzt von Darmstadt vermöbelt. Es ist schwer einzuschätzen, was uns dieses Wochenende erwartet. Fakt ist, dass beide Teams unten drinstehen und dringend Punkte brauchen, um sich Luft zu verschaffen. Meggi hat nun offiziell den Abstiegskampf ausgerufen und damit sicherlich versucht, die Mannschaft wachzurütteln. Für uns sind die Ergebnisse weiterhin zweitrangig, solange wir Leidenschaft und Mut auf dem Platz sehen!

Die Auslastung des Frankenstadions ist in der zweiten Liga nicht mehr so hoch wie gewohnt. Deshalb hat sich der Verein eine gute Aktion überlegt und 3500 Flüchtlinge zum Spiel gegen uns eingeladen. Da kommt der magische FC mit seinen Werten als Gegner doch gerade recht. Wir begrüßen diese Aktion sehr und fordern ähnliche Gesten auch in anderen Stadien!

Jungs, bringt was mit aus „Nur’n’berg“!

Forza St. Pauli!

Advertisements