Im Erzgebirge ist heute Schicht im Schacht!

Match-Preview: Erzgebirge Aue – FC St. Pauli
6. Spieltag |  2. Bundesliga |  Saison 2014/2015

Beide Vereine stehen ganz unten in der Tabelle. Tiefer geht’s nicht! Beide Teams werden heute alles reinwerfen um die jeweilig Niederlagenserie zu beenden. Wir hoffen auf einen Dreier in der Fremde!

Doch wünschen wir dem letzten verbliebenen Ostverein, neben Union Berlin, diese Entwicklung nun wirklich nicht. Noch gut in Erinnerung ist uns der letze Spieltag der letzten Saison, an dem wir den emotionalen Abschied unserer Nr. 17 zelebriert haben! Großartig, wie die Fans aus Aue fast komplett im Block geblieben sind, am Abschied teilnahmen und damit den Tag maßgeblich beeiflussten. Beide Fangruppen feierten gemeinsam das Ende einer turbulenten Spielzeit.

In Gesprächen mit Gästefans wurde deutlich, dass man die Hingabe eines Spielers, nur für einen Verein in seiner Kariere spielen zu wollen, und die resultierende Identifikation würdigen wollte. Viele Schals wurden getauscht und einige Kontakte beim Verzehr von Kaltgetränken hergestellt.

Es geht Auswärts Aufwärts, Meggle klettert voran!

Wir brauchen die Punkte und eine Bestätigung der angedeuteten Trendwende gegen die harmlosen „Miau-Löwen“ aus München. Die Mannschaft muss sich heute einfach mal belohnen, nach hoffentlich ähnlich einsatzfreuiger Leistung wie im letzen Spiel. Endlich war mal wieder der Mut zu maschieren und zu investieren erkennbar. Das nicht alles funktioniert ist klar, doch eben auch der Mut Fehler zu machen ist wichtig! Thy startete in Dribblings auf ungewohnter Position, blieb zwar auch mal hängen, doch er versuchte es wieder und wieder!

Endlich war zu sehen, dass Spieler bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Kringe deligierte, Daube bearbeitete das offensive Mittelfeld und Trybull das Defensive. Auch ein Nöthe zeigte immer wieder, dass er für das Team bereit ist, außen im Mittelfeld die nötigen Meter zu machen. Meggle war anzusehen, dass er der Mannschaft zu jeder Zeit seine Präsenz und seinen Rückhalt demonstrieren wollte. Sicher ist er in seiner Reaktion ein Stück zu weit gegangen, doch kann diese Körpersprache unseren Aufbruch einleiten! Meggle klettert voran, wenn auch in diesem Fall für zwei Spiele auf die Tribüne.

Keine Haue mehr in Aue!

Wir wollen also Anknüpfen an gezeigte Leistungen. Das sollten wir auch in Bezug auf den letzten Auswärtsauftritt in Aue. Der Fluch ist gebrochen! Bartels machte ein riesen Spiel, brach zwei mal durch. Ein mal vollendete er selbt per Marke „Tor des Monats“, den zweiten Ball legte er auf Gregerl quer.

Heute wird das Kollektiv andere Spieler hervorbringen, die uns zu drei Punkten schießen. Wir können den Jungs aus dem Erzgebirge die Punkte nicht dort lassen!

Auf gehts, voran FC ST. PAULI!

Advertisements