Gut gebrüllt Löwe, doch das Millerntor brüllt lauter!

Match-Preview: FC St. Pauli – TSV 1860 München
5. Spieltag |  2. Bundesliga |  Saison 2014/2015

Dienstagabend, Flutlich und den BVB zu Gast im Pokal – gibt es etwas Schöneres? Ja, die Pflichterfüllung am Millerntor am Sonntag um 13:30 Uhr. Vielleicht nicht unbedingt schöner, aber dafür wichtiger! Zwar trudeln so langsam die Pokalkarten in unseren Briefkästen ein, doch bis dahin wollen wir noch den einen oder anderen Punkt in der Liga holen!

Wieviel Stani steckt in Meggi?

Unter der Woche hat die Presse ein Gesprächsfetzen aus dem Training dokumentiert. Meggle unterbrach eine Spielform um einzuwirken, mit dem Wortlaut: „Okan, das machst Du schon gut so! Wenn Du aber diesen einen Schritt mehr machst, dann kann der andere so schnell sein wie Buballa, er kommt nicht an Dir vorbei!“. Genau das erwarten wir von unserem neuen Trainer! Das sind die Methoden die sich schon Stani zu eigen machte. In schlechten Phasen die Spieler abholen, ihnen sagen, was sie gut gemacht haben und im Anschluss Verbesserungsvorschläge machen. Werden in der Folge starke Spiele gezeigt und herrscht gute Stimmung (vielleicht zu gute), muss er laut werden, wachrütteln und Kritik üben, damit die Spieler verstehen, dass Sie noch nichts erreicht haben!

Immer wieder konnte man unter der Woche lesen, dass die „Reset-Taste“, ebenfalls eine Stani-Erfindung, gedrückt wurde. Sicherlich hat Stani Meggi geprägt, vermutlich sogar mehr, als durch Frontzeck oder Schubert. Demnach wird gefühlt auch wieder ein Teil Stani auf unserer Bank sitzen. Doch sollten wir uns mit unseren Ansprüchen und Maßstäben vom Bild des „Uns-Stani“ etwas loslösen. Es war klar, dass die Fußstapfen für den/die kommenden Trainer groß sind. Der fachlich sehr gute Schubert schaffte es menschlich und von der Sozialkompetenz her nicht. Bei Frontzeck war es eher andersrum. Er erreichte die Mannschaft, man war sich aber nicht sicher wo die sportliche Entwicklung der Truppe hingeht.

Wir sollten unseren Stani-Maßstab ablegen, denn Meggle ist ein eigener Charakter, der seine fachliche Kompetenz (zweitbester Abschluss seines Trainerlehrganges) und sportliche Kompetenz (deutliche Verbesserung der U23 in der zweiten Saisonhälfte 2013/2014) nachweisen konnte. Wir sind gespannt, wie sich Meggi im Profigeschäft schlägt und drücken fest die Daumen!

Gut gebrüllt Löwe, doch das Millerntor brüllt lauter!

Schade, dass Garbor Kiray nicht mehr das Tor der Löwen hütet. Nachdem es in der Aufstiegssaison gegen 1860 wie aus Eimern schüttete, bedachten wir Kiray und seine eigenwillige Jogging-Hose mit dem Gesang: „Du hast die Hose nass!“. Spätestens danach fiel auf, wie Kiray bei folgenden Auftritten am Millerntor eine Runde durchs Stadion drehte und uns mit Klatschen Richtung Süd, Nord und Gegengrade begrüßte! Danke Garbor, für Deine Auftritte am Millerntor! Du wirst ewig kult bleiben! Auch wenn Du nie für uns auflaufen durftest, merkte man Dir an, dass Du verstanden hast, dass St. Pauli ein besonderer Verein ist! Wäre Tschauni damals die Nr. 1 bei Euch im Tor gewesen, hätten wir wohl Dich geholt 🙂

Gegen den TSV 1860 München stimmt die Bilanz am Millerntor. Und auch die heimischen Trainerprämieren haben wir in der Vergangenheit immer gewonnen! Dazu werden sich viele Spieler aus der zweiten Reihe am Sonntag zeigen wollen. Drei Punkte sind demnach die einzige Möglichkeit! Unser durchschnittlicher Fanclub-Tipp ist weiterhin ein 3:2 nach einem 0:2 Rückstand. Auch wir drücken den „Reset-Knopf“, nehmen den Neuanfang an und werden unsere Truppe bedingungslos nach vorne brüllen!

Allen ein tolles und erholsames Wochenende!

Forza St. Pauli!

Advertisements